Skip to main content

Kauffrau im Gesundheitswesen: Ausbildung, Aufgaben & Verdienst

  • Autor: Laura Lindemann
  • Aktualisiert: 14.03.2024
  • Lesedauer: 10 Minuten
kauffrau im gesundheitswesen

Factsheet

Empfohlener Schulabschluss: (Fach-)Abitur
Ausbildungsart: Duale Ausbildung
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: ca. 2.400 €
Arbeitsorte: KrankenhÀuser, Arztpraxen, Krankenkassen

Arbeitszeiten: flexible Arbeitszeiten

Was macht eine Kauffrau im Gesundheitswesen?

Dich interessiert die kaufmĂ€nnische Arbeit in KrankenhĂ€usern, Arztpraxen oder bei Krankenversicherungen? Dann ist die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen womöglich das Richtige fĂŒr Dich! Je nach Arbeitsort erwarten Dich recht unterschiedliche Aufgaben. GrundsĂ€tzlich bist Du die Schnittstelle zwischen der Verwaltung und den Patienten beziehungsweise Kunden und gewĂ€hrleistest einen reibungslosen Ablauf. Typische Aufgaben sind:

Verwaltung und Koordination

Administrative Aufgaben machen einen Großteil Deiner TĂ€tigkeiten als Kauffrau im Gesundheitswesen aus. Beispielsweise organisierst Du erfasst Du Patientendaten und bearbeitest Aufnahmepapiere, koordinierst BehandlungsablĂ€ufe und erstellst Dokumentationen fĂŒr die Krankenkassen. Außerdem unterstĂŒtzt Du das medizinische Personal bei der Beschaffung von Materialien und Medikamenten.

Dokumentation und QualitÀtsmanagement

Besonders in Pflegeeinrichtungen liegt der Fokus Deiner Aufgaben oft auf der Dokumentation und dem QualitĂ€tsmanagement. Du erstellst PflegeplĂ€ne, dokumentierst den Gesundheitszustand der Bewohner und unterstĂŒtzt bei der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben. Zudem bist Du Ansprechpartner fĂŒr Bewohner und Angehörige und trĂ€gst zur Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Pflege bei.

Kundenberatung

Arbeitest Du bei einer Krankenkasse, steht die Kundenberatung an erster Stelle. Du berĂ€tst die Versicherten ĂŒber eine optimale gesundheitliche Versorgung und stehst ihnen bei Fragen zur Seite. Auch das Bearbeiten von LeistungsansprĂŒchen zĂ€hlt zu Deinen Aufgaben: Du prĂŒfst eingehende LeistungsantrĂ€ge auf ihre Richtigkeit und VollstĂ€ndigkeit und entscheidest ĂŒber deren Bewilligung. Dabei beachtest Du die geltenden gesetzlichen Bestimmungen und internen Richtlinien. Im Falle von Krankheits- oder PflegefĂ€llen unterstĂŒtzt Du die Versicherten bei der Abwicklung ihrer AnsprĂŒche und koordinierst gegebenenfalls weitere Schritte, wie etwa die Organisation von Rehabilitationsmaßnahmen oder die Einholung von Gutachten.

Wo kann ich als Kauffrau im Gesundheitswesen arbeiten?

Als Kauffrau im Gesundheitswesen kannst du in verschiedenen Bereichen des Gesundheitssektors arbeiten. Zu den möglichen Arbeitsorten gehören:

  • KrankenhĂ€user
  • Arztpraxen
  • Krankenkassen
  • Pflege- oder Rehaeinrichtungen
  • Pharmazeutische Unternehmen
  • Medizinische Labore

Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen

Du willst Kauffrau im Gesundheitswesen werden? Dann musst Du eine duale Ausbildung machen. Das bedeutet, dass Du sowohl in der Berufsschule als auch im Ausbildungsbetrieb ausgebildet wirst. In der Schule wird Dir vor allem das theoretische Wissen beigebracht, wÀhrend Du im Betrieb den Berufsalltag als Kaufmann im Gesundheitswesen kennenlernst.

Deine TĂ€tigkeiten und Lerninhalte musst Du in einem schriftlichen Berichtsheft festhalten. Dieses Heft wird regelmĂ€ĂŸig von Deinem Ausbilder kontrolliert.

Die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen dauert 3 Jahre. Bei sehr guten Leistungen oder einer höheren Schulausbildung kann die Ausbildungsdauer auch auf 2,5 oder 2 Jahre verkĂŒrzt werden.

In der Ausbildung musst Du eine ZwischenprĂŒfung absolvieren, am Ende folgt dann die AbschlussprĂŒfung. Wenn Du alles bestanden hast, darfst Du Dich staatlich geprĂŒfte Kauffrau im Gesundheitswesen beziehungsweise geprĂŒfter Kaufmann im Gesundheitswesen bezeichnen.

Welche Voraussetzungen muss ich fĂŒr die Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen erfĂŒllen?

  • Kein Mindestschulabschluss
  • Gute Noten in Deutsch, Wirtschaft & Mathematik
  • Organisationstalent
  • KommunikationsfĂ€higkeit
  • Kundenorientierung
  • Verantwortungsbewusstsein

Theoretisch gibt es keinen Mindestschulabschluss, den Du brauchst, um die Ausbildung zu beginnen. Die RealitÀt zeigt aber, dass die meisten Auszubildenden mindestens den Realschulabschluss oder sogar das (Fach-)Abitur haben. In diesem Fall hast Du die besten Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Gute Noten in Mathe, Wirtschaft und Deutsch sind als Kauffrau im Gesundheitsmanagement vorteilhaft. Wichtiger aber sind Dein Interesse am Beruf und Soft Skills wie KommunikationsfÀhigkeit und eine organisierte Arbeitsweise.

Wie lÀuft die Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen ab?

Unter der Woche arbeitest Du in Deinem Ausbildungsbetrieb. Der Schulunterricht findet meistens als Blockveranstaltung statt, bei der Du regelmĂ€ĂŸig mindestens eine ganze Woche in der Berufsschule bist. Weitere Infos zu Inhalten, Ablauf und den PrĂŒfungen findest Du in der Verordnung ĂŒber die Berufsausbildung fĂŒr Kaufleute in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen sowie Veranstaltungswirtschaft (KflDiAusbV).

Theorieunterricht

Allgemeinbildende FĂ€cher wie Wirtschafts- und Sozialkunde oder Deutsch sind immer Bestandteile einer Berufsausbildung. Vor allem erwarten Dich aber berufsspezifische FĂ€cher. Themen, die in der Ausbildung auf Dich zukommen, sind beispielsweise:

  • GeschĂ€fts- und Leistungsprozess
  • Information, Kommunikation und Kooperation
  • Organisation, Aufgaben und Rechtsfragen des Gesundheits- und Sozialwesens
  • Medizinische Dokumentation und Berichtswesen; Datenschutz
  • Materialwirtschaft
  • Finanz- und Rechnungswesen im Gesundheitsbereich

Praxis

Im Betrieb bekommst Du die praktischen FĂ€higkeiten und Ausbildungsinhalte beigebracht. Du lernst zum Beispiel, wie man Angebote kalkuliert, Kunden berĂ€t oder VertrĂ€ge erstellt. Als Azubi durchlĂ€ufst Du nach und nach alle ausbildungsrelevanten Abteilungen des Unternehmens und ĂŒbernimmst mit der Zeit mehr und mehr Verantwortung. Ob PersonaleinsatzplĂ€ne oder Jahresabschlussberichte – du lernst, was Dich im Berufsalltag erwartet und was Du jeweils zu tun hast.

ZwischenprĂŒfung

Um Deinen Ausbildungsstand zu ermitteln, musst Du in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres eine ZwischenprĂŒfung absolvieren. Sie wird nicht bewertet, ist aber Zulassungsvoraussetzung fĂŒr Deine AbschlussprĂŒfung. FĂŒr die schriftliche PrĂŒfung hast Du insgesamt 180 Minuten Zeit. GeprĂŒft wirst Du in den Gebieten:

  1. Leistungsprozesse im Gesundheitswesen
  2. Rechnungswesen
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde

AbschlussprĂŒfung

Die AbschlussprĂŒfung absolvierst Du am Ende Deiner Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen. Sie besteht aus 3 schriftlichen und einer mĂŒndlichen PrĂŒfung. Schriftliche PrĂŒfungen sind:

  1. Gesundheitswesen (120 Minuten): Im Gesundheitswesen wirst Du insbesondere in den Gebieten Aufgaben des Gesundheitswesens, rechtliche Grundlagen des Gesundheits- und Sozialwesens; Finanzierung des Gesundheitswesens, Leistungserbringer und LeistungstrĂ€ger sowie QualitĂ€tsmanagement im Gesundheitswesen geprĂŒft. In der PrĂŒfung sollst Du zeigen, dass Du Sachverhalte und ZusammenhĂ€nge analysieren sowie Lösungsmöglichkeiten entwickeln und darstellen kannst.
  2. GeschÀfts- und Leistungsprozesse (150 Minuten): Die praxisbezogenen Aufgaben beziehen sich vor allem auf die Bereiche Dienstleistungserstellung, Marketing und Kundenorientierung, Leistungsabrechnung, Beschaffung und Materialwirtschaft sowie kaufmÀnnische Steuerung und Kontrolle. Auch hier sollst Du zeigen, dass Du Du Sachverhalte und ZusammenhÀnge analysieren sowie Lösungsmöglichkeiten entwickeln und darstellen kannst.
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde (90 Minuten): Du bearbeitest praxisbezogene Aufgaben oder FÀlle und sollst zeigen, dass Du wirtschaftliche und gesellschaftliche ZusammenhÀnge der Berufs- und Arbeitswelt und die Bedeutung des Gesundheitswesens als Gesellschafts- und Wirtschaftsfaktor darstellen und beurteilen kannst.

FĂŒr die mĂŒndliche PrĂŒfung werden Dir zwei praxisbezogene Aufgaben zur Wahl gestellt, von denen Du eine bearbeiten musst. Bevorzugte Gebiete sind

  1. interne Kooperation, insbesondere Lösung einer innerbetrieblichen Aufgabenstellung und
  2. kundenorientierte Kommunikation, insbesondere bei Information und Verkauf sowie im Beschwerdemanagement.

FĂŒr die Vorbereitung der Aufgabe hast Du 15 Minuten Zeit. Sie dient als Grundlage fĂŒr das fallbezogene FachgesprĂ€ch. Dabei sollst Du zeigen, dass Du komplexe Aufgaben bearbeiten, Sachverhalte analysieren, Lösungsmöglichkeiten entwickeln sowie GesprĂ€che systematisch und situationsbezogen vorbereiten und fĂŒhren kannst. Das FachgesprĂ€ch selbst dauert höchstens 20 Minuten.

Kauffrau im Gesundheitswesen: Gehalt wÀhrend der Ausbildung

Die Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen zĂ€hlt nicht zu den bestbezahlten in Deutschland. Wie hoch Dein Gehalt in der Ausbildung letztendlich ist, hĂ€ngt von unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu gehören zum Beispiel die Branche, Dein Arbeitsort sowie die GrĂ¶ĂŸe des Ausbildungsbetriebes.

Durchschnittlich kannst Du in der Ausbildung mit folgendem Gehalt rechnen:

  • Im 1. Ausbildungsjahr: ca. 935 Euro brutto
  • Im 2. Ausbildungsjahr: ca. 1.000 Euro brutto
  • Im 3. Ausbildungsjahr: ca. 1.085 Euro brutto

Kauffrau im Gesundheitswesen: Gehalt nach der Ausbildung

Nach der Ausbildung ist Dein Gehalt natĂŒrlich höher. Neben Deinem Arbeitsort, der Branche und der UnternehmensgrĂ¶ĂŸe wirken sich besonders Deine Qualifikation und Berufserfahrung auf Dein Gehalt als Kauffrau im Gesundheitswesen aus. Dein Einstiegsgehalt wird etwa bei 2.400 Euro brutto liegen.

Gehaltsunterschiede in den BundeslÀndern

In Deutschland wirst Du nicht ĂŒberall gleich bezahlt. Stattdessen kann es regional teils zu erheblichen Unterschieden beim Gehalt kommen. Durchschnittlich verdienst Du als Kaufmann im Gesundheitswesen in Deutschland 3.463 Euro brutto im Monat. Am besten verdienst Du im Saarland, wĂ€hrend Du in Brandenburg am schlechtesten bezahlt wirst.

Grafik: Durchschnittliches Gehalt als Kaufmann im Gesundheitswesen in den BundeslÀndern in Deutschland.

Quelle: Bundesagentur fĂŒr Arbeit. (2022). Entgeltatlas. Entgelt fĂŒr den Beruf: Kaufmann/-frau – Gesundheitswesen. https://web.arbeitsagentur.de/entgeltatlas/beruf/13933

Wie kann ich mich als Kauffrau im Gesundheitswesen weiterbilden?

GrundsÀtzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Weiterbildungen: Anpassungs- und Aufstiegsfortbildungen. Wenn Du Dich als Kauffrau im Gesundheitswesen weiterbilden und Karriere machen willst, solltest Du eine Weiterbildung auf jeden Fall in ErwÀgung ziehen.

Anpassungsfortbildung

Du möchtest Dein Wissen möglichst aktuell halten? Dann sind Anpassungsfortbildungen die richtige Wahl. So bleibst Du stets ĂŒber Entwicklungen in den Bereichen Gesundheitsmanagement, Dokumentation, Rechnungswesen oder Sozialrecht informiert.

Aufstiegsfortbildung

Wenn Du ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt hast, können Aufstiegsfortbildungen fĂŒr Dich infrage kommen. Mit diesen erreichst Du eine höhere kaufmĂ€nnische Qualifikation und kannst Deine Chancen auf eine leitende Position und mehr Gehalt erhöhen.

Mögliche Weiterbildungen sind zum Beispiel:

  • Fachwirt – Gesundheits- und Sozialwesen
  • Betriebswirt – Management im Gesundheitswesen
  • Praxismanager

Studium

Auch ein Studium ist eine Weiterbildungsmöglichkeit. Hast Du das (Fach-)Abitur kannst Du der Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen auch ein Studium anschließen. Dadurch vertiefst Du Dein Fachwissen und qualifizierst Dich fĂŒr weitere Aufgabenbereiche. Geeignete StudiengĂ€nge sind beispielsweise:

  • Gesundheitsmanagement
  • Gesundheitsökonomie
  • Versicherungsbetriebswirtschaft
  • Pflegemanagement, Pflegewissenschaften
  • Public Health

Fazit: Warum soll ich Kauffrau im Gesundheitsmanagement werden?

Als Kauffrau im Gesundheitswesen ĂŒbernimmst du eine Vielzahl von Aufgaben, die von der Verwaltung und Organisation in KrankenhĂ€usern, Arztpraxen oder Pflegeeinrichtungen bis hin zum QualitĂ€tsmanagement und Marketing reichen. Du sorgst dafĂŒr, dass die AblĂ€ufe reibungslos funktionieren und die Patienten bestmöglich versorgt werden.

Dabei spielst du eine wichtige Rolle bei der Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit und trÀgst zum langfristigen Erfolg der Einrichtungen bei. Angesichts der steigenden Lebenserwartung und des damit verbundenen erhöhten Bedarfs an Gesundheitsdienstleistungen bietet die Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen langfristige Perspektiven.

Dein Gehalt kann je nach Berufserfahrung, Ausbildungsniveau und Region variieren. Generell liegt das Gehalt jedoch im Durchschnittsbereich und steigt mit zunehmender Berufserfahrung und Weiterbildungen an.

Die kaufmÀnnische Ausbildung im Gesundheitswesen bietet Dir nicht nur eine vielseitige und anspruchsvolle TÀtigkeit, sondern auch gute Gehaltsaussichten und Entwicklungsmöglichkeiten in einem stabilen und zukunftsorientierten Arbeitsmarkt.

HĂ€ufige Fragen

Als Kaufmann im Gesundheitswesen bist Du in verschiedenen Bereichen des Gesundheitssektors tĂ€tig. Du kĂŒmmerst Dich um kaufmĂ€nnische und organisatorische Aufgaben in KrankenhĂ€usern, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen, Krankenkassen oder Pharmazieunternehmen. Zu Deinen Aufgaben gehören die Verwaltung von Patientendaten, Abrechnungen mit Krankenkassen, Einkauf von Medikamenten und medizinischen GerĂ€ten sowie die Organisation von Terminen und BehandlungsablĂ€ufen.
Das Gehalt als Kauffrau im Gesundheitswesen kann je nach Berufserfahrung, Qualifikation und Arbeitgeber variieren. In Deutschland verdient man durchschnittlich 3.463 Euro brutto im Monat.
Wichtige FĂ€cher fĂŒr die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen sind Deutsch, Mathematik und Wirtschaft.
FĂŒr die Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen benötigst Du in der Regel mindestens einen mittleren Schulabschluss (Realschulabschluss). Viele Ausbildungsbetriebe setzen aber auch einen höheren Schulabschluss voraus.