Skip to main content

Tourismuskauffrau für Privat- und Geschäftsreisen:Gehalt, Ausbildung & Weiterbildung

  • Autor: Laura Lindemann
  • Aktualisiert: 05.03.2024
  • Lesedauer: 11 Minuten
Titelbild: Tourismuskauffrau für Privat- und Geschäftsreisen

Factsheet

Empfohlener Schulabschluss: Hauptschulabschluss
Ausbildungsart: Duale Ausbildung
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Einstiegsgehalt: ca. 2.150 €
Arbeitsorte: (Geschäfts-)Reisebüro, Flughafen, Reiseveranstalter, Hotel
Arbeitszeiten: werktags, ggf. Schichtdienst

Was macht eine Tourismuskauffrau?

Dir gefällt es, andere glücklich zu machen und das Organisieren von Reisen ist total Dein Ding? Dann ist der Beruf des Tourismuskaufmanns wie für Dich gemacht!

Du berätst Kunden und stellst ihnen individuelle Angebote zusammen. Das Buchen von Hotel-, Zug- oder Flugtickets zählt dabei ebenso zu Deinen Aufgaben wie die Erstellung von Reisekatalogen und das Bearbeiten von Reklamationen. Auch das Marketing zählt zu Deinen Hauptaufgaben: Du erstellst Sonderangebote, bewirbst diese und ziehst damit stets neue Kunden an Land. Dabei bist Du nicht nur für Privat- sondern auch für Geschäftskunden und somit auch Dienstreisen zuständig.

Zu den Aufgaben des Tourismuskaufmanns zählen:

Betreuung und Beratung von Privatpersonen

Im Reisebüro bist Du größtenteils persönlich für Privatkunden zuständig. Du erfragst ihre Urlaubswünsche und vermittelst daraufhin ein Angebot von Reiseveranstaltern und Verkehrsbetrieben. Dabei berücksichtigst Du immer die individuellen Wünsche und Ansprüche der Kunden: Ob Wellness-Wochenende, Städtetrip oder Strandurlaub mit All-Inclusive – für jeden Kunden findest Du das passende Angebot. 

Zusätzlich informierst Du die Reisenden über das Wetter, Einreise- und Gesundheitsbestimmungen und mögliche Unterhaltungsangebote. Mit dem Antritt der Reise ist Deine Arbeit aber noch nicht beendet. Auch für die Nachbereitung bist Du als Tourismuskaufmann zuständig. Du erkundigst Dich nach der Reise, ob es Schwierigkeiten gab oder, ob alles den Erwartungen der Kunden entsprochen hat. 

Betreuung und Beratung von Geschäftsreisenden

Im Geschäftsreiseservice betreust Du ausschließlich Personen, die aus geschäftlichen Gründen verreisen. Meistens kommt hierfür niemand persönlich ins Büro – stattdessen nimmst Du die Anfrage telefonisch oder per E-Mail entgegen und bearbeitest sie entsprechend. Du recherchierst passende Unterkünfte, Verkehrsmittel und Verbindungen für die angegebenen Termine.

Erstellung von Pauschalangeboten

Im Bereich der Reiseveranstaltung bist Du hauptsächlich für die Erstellung von Pauschalangeboten zuständig: Du vergleichst verschiedene Angebote und Konditionen und kaufst diese Dienstleistungen ein. Daraus schnürst du ein Pauschalreisepaket und verkaufst dieses im Reisebüro, per Telefon, auf der Website oder bei Social-Media.

Verwaltungsaufgaben

Im Arbeitsalltag gehst Du vielen kaufmännischen Tätigkeiten nach: Du berechnest Reisepreise und erstellst Angebote und Rechnungen. Auch die Überwachung der Zahlungseingänge oder die Bearbeitung von Stornierungen und Reklamationen zählen zu Deinen Aufgaben. Du pflegst die Kundendatei und sorgst dafür, dass alle wichtigen Informationen vorhanden sind. Dabei verbringst Du die meiste Zeit vor dem PC-Bildschirm.

Wo arbeiten Tourismuskaufleute?

Je nachdem, für welchen Bereich Du Dich entscheidest, kann sich auch Dein Arbeitsort unterscheiden. Tourismuskaufleute arbeiten typischerweise in Reisebüros oder bei Reiseveranstaltern. Auch in einem Busunternehmen, bei Redereien oder im Hotel kannst Du als Tourismuskaufmann arbeiten. Nicht zuletzt kannst Du auch im Flughafen bei Fluggesellschaften, Online-Reisevermittlern oder Austauschorganisationen arbeiten.

Ausbildung zur Tourismuskauffrau

Wenn Du Tourismuskaufmann werden willst, musst Du eine duale Ausbildung absolvieren. Das bedeutet, dass die Ausbildung an zwei unterschiedlichen Ausbildungsorten stattfindet: In der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb.

Während Du in der Berufsschule das theoretische Wissen vermittelt bekommst, lernst Du die praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse direkt in Deinem Ausbildungsbetrieb. In den meisten Fällen bist Du an 1-2 Tagen in der Woche zusätzlich zur beruflichen Arbeit in der Berufsschule. In manchen Ausbildungen wird Blockunterricht abgehalten, hier ist ein mehrwöchiger Wechsel aus Schule und Praxis üblich. Für den Ausbildungsnachweis musst Du ein Berichtsheft über Deine Aufgaben und Tätigkeiten im Betrieb führen.

Deine Ausbildung dauert 3 Jahre. Im zweiten Jahr musst Du eine Zwischenprüfung ablegen. Am Ende der Ausbildung findet eine Abschlussprüfung statt, die sich aus einem mündlichen Teil und drei schriftlichen Prüfungsteilen zusammensetzt. Sind die Prüfungen bestanden, darfst Du dich als staatlich anerkannter Tourismuskaufmann für Privat- und Geschäftsreisen bezeichnen.

Welche Voraussetzungen muss man für die Ausbildung zur Tourismuskauffrau erfüllen?

  • Kein Mindestschulabschluss
  • Am besten gute Noten in Mathe, Wirtschaft & Englisch
  • Kontaktfreudigkeit & Kommunikationsfähigkeit
  • Selbstorganisation
  • Serviceorientierung
  • Flexibilität
  • Sorgfältigkeit & Genauigkeit
  • Überzeugungsfähigkeit

Möchtest Du Tourismuskaufmann werden, musst Du keinen Mindestschulabschluss vorweisen können. Die Statistiken zeigen aber, dass die meisten der Ausbildungsanfänger die Hochschulreife oder einen mittleren Bildungsabschluss absolviert haben. Mit einem Hauptschulabschluss oder ohne Schulabschluss kann es für Dich schwer werden, unmöglich ist es aber nicht.

Gute Mathe-, Englisch- und Wirtschaftskenntnisse können bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz nützlich sein, sind aber kein Muss. Wichtiger sind Soft Skills wie zum Beispiel, selbstorganisiertes Arbeiten und die Fähigkeit, Kundschaft zu überzeugen. Auch sorgfältiges Arbeiten ist für die Bearbeitung und Erstellung von Rechnungen und Co. zwingend notwendig.

Wie läuft die Ausbildung zur Tourismuskauffrau ab?

Die duale Ausbildung ist durch einen dauerhaften Wechsel aus Theorie und Praxis gekennzeichnet. Du bist direkt in den Berufsalltag integriert und bekommst in der Berufsschule das Hintergrundwissen vermittelt.

Im Betrieb lernst Du zum Beispiel, wie Du mit spezifischen Informations-, Produktions- und Buchungssystemen umgehst und auf welche rechtlichen Rahmenbedingungen Du bei Buchungen und Rechnungen achten musst (Reiserecht).

Außerdem wirst Du auch im richtigen Umgang mit den Kunden geschult und lernst, wie Du ein Kundengespräch führst. Auch der richtige Umgang mit Beschwerden und Reklamationen wird Dir beigebracht (Beschwerdemanagement). Nicht zuletzt lernst Du natürlich auch, nach welchen Kriterien Du ein Reiseziel auswählen solltest und wie Du den Ablauf einer Reise organisierst. Auch die Kostenermittlung und Marketing stehen auf Deinem Lernplan.

In der Berufsschule erhältst Du einerseits berufsspezifischen und andererseits allgemeinbildenden Unterricht, z.B. in Deutsch und Sozialkunde.

In einigen Ausbildungsbetrieben kannst Du Dich auf eine der drei Einheiten (Reisevermittlung, Geschäftsreisen oder Reiseveranstaltung) spezialisieren und vertiefte Fähigkeiten erwerben. 

Die Zwischenprüfung während Deines zweiten Ausbildungsjahres absolvierst Du im Themenbereich „Kundenorientierte Leistungsplanung“. In der Abschlussprüfung wirst Du schriftlich in drei Fächern geprüft: „Kaufmännische Steuerung und Dienstleistungen in der touristischen Wertschöpfungskette“, „Wirtschafts- und Sozialkunde“ und „Geschäftsprozesse im Tourismus“. Zusätzlich musst Du ein mündliches Fachgespräch absolvieren. Danach hast Du die Ausbildung hoffentlich erfolgreich abgeschlossen!

Tourismuskauffrau: Gehalt während der Ausbildung

Da es sich bei der Ausbildung zum Tourismuskaufmann um eine duale Ausbildung handelt, erhältst Du von Beginn an eine Ausbildungsvergütung. Die Höhe des Gehalts richtet sich danach, ob Dein Ausbildungsbetrieb tariflich gebunden ist oder nicht. Auch die Branche und das Bundesland wirken sich auf Dein Gehalt aus. Durchschnittlich kannst Du während der Ausbildung zur Tourismuskauffrau mit folgendem Gehalt rechnen:

  • Im 1. Ausbildungsjahr: ca. 700-800 € brutto 
  • Im 2. Ausbildungsjahr: ca. 830-925 € brutto 
  • Im 3. Ausbildungsjahr: ca. 970-1.050 € brutto

Wenn Dein Betrieb keinen Tarifvertrag hat, führst Du deine Gehaltsverhandlung selbst. Für eine realistische Forderung kannst Du Dich am Gehaltsniveau des Tarifvertrages orientieren: Das finale Gehalt kann die Tarifangaben aber sowohl unterschreiten als auch überschreiten. 

Tourismuskauffrau: Gehalt nach der Ausbildung

Üblicherweise erwartet Dich nach dem Abschluss ein deutlicher Gehaltsanstieg. Wie schon während der Ausbildung wirst Du entweder nach Tarif oder außertariflich bezahlt. Unterschiede gibt es auch hier in der Branche: In der Reiseveranstaltung bekommst Du üblicherweise mehr Gehalt als im klassischen Reisebürobetrieb. Mit zunehmender Berufserfahrung, einer Weiterbildung oder auch steigender Führungsverantwortung kann sich Dein Gehalt im Laufe der Jahre stark erhöhen.

Gehalt Tourismuskauffrau: Manteltarifvertrag – ab 01.04.2018 (Reisebürobetriebe)

Wirst Du nach Tarif bezahlt, wirst Du einer bestimmten Beschäftigungsgruppe zugeordnet und entsprechend bezahlt. Nach Deiner abgeschlossenen Berufsausbildung zum Tourismuskaufmann wirst Du zum Berufseinstieg der Beschäftigungsgruppe C zugeordnet. Du führst Aufgaben aus, die Fähigkeiten erfordern, die Du in Deiner fachbezogenen Berufsausbildung erworben hast. 

Je mehr Berufserfahrung Du hast und je mehr Aufgaben und Verantwortung Du übernimmst, desto höher steigst Du auch in der Beschäftigungsgruppe auf – und bekommst auch mehr Gehalt. 

Als Beschäftigter in der Gruppe C erhältst Du zum Berufseinstieg ca. 1.931 Euro brutto. Durch Berufserfahrung und Weiterbildungen kann dein Gehalt auf etwa 3.750 Euro brutto ansteigen. Bedenke immer: Nicht jeder Arbeitgeber hält sich an die tariflichen Vorgaben. Unterschiede in Bundesländern, Städten und aufgrund der Betriebsgröße sind üblich.

Gehaltsunterschiede nach Bundesländern

Dein Gehalt als Tourismuskaufmann ist nicht nur von der Branche und der Tarifbindung abhängig. Auch Dein Arbeitsort bzw. das Bundesland wirkt sich auf das Gehalt aus. Durchschnittlich verdienst Du in Deutschland als Tourismuskaufmann 2.916 Euro brutto. 

Mit dem besten Gehalt kannst Du in Hamburg und Hessen rechnen. Die Schlusslichter sind Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Grafik: Durchschnittliches Gehalt als Tourismuskaufmann bzw. Tourismuskauffrau in den Bundesländern in Deutschland

Quelle: Bundesagentur für Arbeit. Entgeltatlas – Entgelt für den Beruf: Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen). https://web.arbeitsagentur.de/entgeltatlas/beruf/93276

Wie kann ich mich als Tourismuskauffrau weiterbilden?

Hinsichtlich der Weiterbildung hast Du als Tourismuskaufmann mehrere Optionen, je nachdem welches Ziel Du anstrebst. Geht es Dir vor allem darum, Dein Wissen auf dem aktuellen Stand zu halten und Dich thematisch weiterzuentwickeln, ist eine Anpassungsfortbildung das Richtige für Dich. Willst Du die Karriereleiter aufsteigen, sind die Aufstiegsfortbildung oder ein Studium die passendere Wahl. 

Anpassungsfortbildung 

Um Deinen Aufgabenbereich zu erweitern, kannst Du Dich beispielsweise in den Themengebieten Marketing, Rechnungswesen oder Kundenservice weiterbilden lassen. 

Aufstiegsfortbildung 

Aufstiegsfortbildungen sind dazu da, dass Du mehr Verantwortung übernehmen oder im Management tätig werden kannst. Wenn Du Karriere machen willst, sind sie der nächste Schritt. Mögliche Weiterbildungen sind z.B. 

  • Tourismusfachwirt 
  • Betriebswirt Touristik & Reiseverkehr 
  • Fachwirt im E-Commerce 
  • Ausbilder für anerkannte Ausbildungsberufe

In der Regel dauert eine Aufstiegsfortbildung 18 Monate und kostet insgesamt ca. 3000-8000 Euro. 

 

Studium 

Eine Aufstiegsfortbildung reicht Dir nicht? Dann kannst Du auch immer noch ein Studium anschließen. 

Solltest Du über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügen, also das (Fach-)Abitur abgeschlossen haben, kannst Du dich in den meisten Fällen einfach für ein Studium einschreiben. Aber auch ohne Abitur ist ein Studium möglich, sofern Du deine Berufsausbildung abgeschlossen hast und über einige Jahre Berufserfahrung verfügst. 

Mögliche Studiengänge, die Du anstreben kannst, sind z.B.: 

  • Tourismus-, Hotel- und Eventmanagement B.A. 
  • Tourism & Eventmanagement B.A. 
  • Aviation Management B.A. 
  • Gesundheitstourismus B.A. 

 

Fazit: Warum sollte man Tourismuskaufmann werden? 

Wenn es um Reisen geht, ist Deine Expertise als Tourismuskaufmann gefragt. Ob Privat- oder Geschäftsreisen, Pauschalangebote oder die individuelle Weltreise: Du erstellst den Kunden das beste Angebot und machst sie glücklich. Dein Aufgabenbereich ist vielfältig und kann durch Weiterbildungen oder ein Studium erweitert und verändert werden. Auch im Rahmen der vielen Online-Angebote ist Deine Arbeit gefragt – die Reisen müssen schließlich organisiert und eingekauft werden. Du kannst also davon ausgehen, dass Du auch in Zukunft noch für die Reiseplanung gebraucht wirst. 

FAQ

Wie viel man als Tourismuskauffrau verdient, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen z.B. die Tarifbindung, die Branche und das Bundesland. Im Schnitt verdient man in Deutschland als Tourismuskauffrau 2620 Euro. Mit Berufserfahrung und Weiterbildungen kann das Gehalt aber auch erheblich ansteigen.
Als Tourismuskaufmann braucht man sich keine Angst um die Zukunft zu machen. Auch wenn immer mehr Reisen online gebucht werden, heißt es nicht, dass der Tourismuskaufmann nicht mehr gebraucht wird: Die Reisen müssen trotzdem organisiert und eingekauft werden.
Der Beruf verbindet beratende, kaufmännische und verwaltende Aufgaben. Für die Berechnungen sind gute Mathekenntnisse wichtig, im Kontakt mit den Kunden sind ein freundliches Auftreten und gute Kommunikationskenntnisse relevant. Vorteilhaft ist es, wenn man strukturiert und organisiert arbeiten kann. Einen vorausgesetzten Schulabschluss gibt es aber nicht.

Weiterführende Quellen