Skip to main content

Tabellarischer Lebenslauf: Aufbau & Inhalt (inkl. kostenloser Vorlage)

  • Autor: Natalie Müller
  • Aktualisiert: 01.12.2023
  • Lesedauer: 7 Minuten
Titelbild: Tabellarischer Lebenslauf - Aufbau & Inhalt (inklusive kostenloser Vorlage)

Deine Bewerbung ist fast fertig. Es fehlt nur noch eines: ein tabellarischer Lebenslauf. Er gilt als Herzstück in jeder Bewerbung und darf deshalb nicht fehlen. Gerade wegen der übersichtlichen Darstellung Deiner Qualifikation ist er bei Personaler:innen sehr beliebt. Auf einem Blick erkennen sie die für sie wichtigen Informationen. In den nächsten Abschnitten erfährst Du, wie Du ihn überzeugend gestaltest und erhältst eine kostenlose Vorlage.

Was ist ein tabellarischer Lebenslauf?

Der Lebenslauf in tabellarischer Form zeigt lückenlos Deinen bisherigen beruflichen Werdegang und Deine Qualifikationen. Deshalb ist er bei Personaler:innen und Arbeitgeber:innen so beliebt.

Übersichtlich stellst Du alle wichtigen Informationen in Stichpunkten dar – im Gegensatz zu einem ausführlichen Lebenslauf, der aus unübersichtlichem Fließtext besteht.

Was nach wenig Arbeit klingt, hat es in sich. Denn die Herausforderung liegt darin, auf maximal 2 DIN A4 Seiten Deine Qualifikation und Fähigkeiten auf den Punkt zu bringen.

Wie erstelle ich einen tabellarischen Lebenslauf?

Der Inhalt eines tabellarischen Lebenslaufs ist immer gleich:

  • Deine persönlichen Daten
    • Dein vollständiger Name
    • Deine Anschrift
    • Deine E-Mail-Adresse
    • Deine Telefon- oder Handynummer
    • Dein Geburtsdatum (optional)
    • Deine Staatsangehörigkeit (optional)
    • Dein Familienstand (optional)
    • Deine Konfession (optional)
  • Deine Berufserfahrung
    • Zeitraum
    • Name des Unternehmens und ggf. die Abteilung
    • Berufsbezeichnung und/oder Position
    • Deine wichtigsten Tätigkeiten
  • Dein Bildungsweg
    • Dein höchster Bildungsabschluss
    • Zeitraum
    • Name der Schulde oder Universität
    • Name Deines Studiengangs, Berufsausbildung oder Schulform
    • Titel der Abschlussarbeit, Ausbildungsschwerpunkte und Leistungskurse
    • Deine Abschlussnote
  • Deine Kenntnisse und Fähigkeiten
    • Sprachkenntnisse
    • Weiterbildungen, Kurse und Workshops
    • Konkrete Programme und Software
    • Auslandserfahrung
  • Interessen und Hobbys
    • Interessen und Hobbys, die Deine Soft Skills unterstreichen.
    • Achtung bei der Rechtschreibung: Hobbys wird im Deutschen mit y geschrieben. Die Schreibweise „Hobbies“ kommt aus dem Englischen.
  • Ort, Datum und Unterschrift
    • Die Unterschrift ist wichtig, um zu zeigen, dass all Deine Angaben korrekt sind. Zudem fügt er Persönlichkeit hinzu. Auch wenn Du Deine Bewerbung digital versendest, sollte Deine Unterschrift nicht fehlen.

Es gibt beim tabellarischen Lebenslauf zwei mögliche Formate, mit denen Du den Inhalt auf 1 bis maximal 2 DIN A4 Seiten stichpunktartig niederschreibst:

  1. Du listest Deinen Werdegang chronologisch und ohne Aufteilung in Kategorien auf.
  2. Du listest Deinen Werdegang in Kategorien sortiert chronologisch oder antichronologisch (empfohlen) auf. Antichronologisch bedeutet, dass Du die Gegenwart zuerst nennst und danach Tätigkeiten aus der Vergangenheit folgen.

Das beste Format ist die Einteilung in Kategorien. Das macht es Personaler:innen leichter, Deine Qualifikation und andere wichtige Informationen auf einen Blick zu erkennen.

Gehört ein Foto in den tabellarischen Lebenslauf?

Laut AGG (dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz) dürfen Arbeitgeber:innen kein Foto in der Bewerbung verlangen. Demnach musst Du Deinem Lebenslauf keines hinzufügen. Das gilt gleichzeitig auch für Dein Geburtsdatum, Deinen Familienstand, Deine Konfession und Staatsangehörigkeit.

Ein Bewerbungsfoto ist ein großes Plus an Sympathie und kann Dir im Bewerbungsprozess hilfreich sein.

Welche Schriftart und Schriftgröße sollte ich für den tabellarischen Lebenslauf verwenden?

Das A und O ist, dass Personaler:innen Deinen tabellarischen Lebenslauf gut lesen können. Verwende deshalb entweder Schriftgröße 11 oder 12.

Lesbarkeit ist auch bei der Schriftart ein wichtiges Kriterium. Mit diesen gehst du auf Nummer sicher:

  • Arial
  • Calibri
  • Times New Roman
  • Cambria
  • Verdana
  • Helvetica

Bewirbst Du Dich in einer kreativen Branche, kannst Du andere, gut lesbare Schriften auswählen, um Dich von anderen Bewerber:innen abzuheben. Vermeide jedoch Schnörkel oder kryptische Schriftarten.

Für die Übersichtlichkeit solltest Du die Überschriften der Kategorien hervorheben – mit einer größeren Schrift (empfehlenswert sind die Schriftgrößen 13-14) und gegebenenfalls fett.

Achte darauf, dass Du in Deiner gesamten Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf und Motivationsschreiben) dieselbe Schriftart und -größe verwendest.

10 Tipps für einen überzeugenden tabellarischen Lebenslauf

Bei Deinem Lebenslauf in tabellarischer Form ist es wichtig, dass Du Dich auf die relevanten Informationen konzentrierst. Das erhöht die Lesbarkeit und Dein Lebenslauf wirkt überzeugender.

  1. Beginne mit Deiner Berufserfahrung. Diese Kategorie ist für viele Arbeitgeber:innen die wichtigste Information und sollte deshalb zu Beginn erscheinen. Bist Du Berufsanfänger:in kannst Du mit Deiner (Schul-)Ausbildung beginnen.
  2. Führe Deine Schulbildung nicht bis zur Grundschule zurück – außer du bist Berufsanfänger:in. Es reicht, Deine Abschlüsse aufzulisten.
  3. Zähle nicht all Deine Weiterbildungen, Workshops und Kurse auf, sondern die, die Dir im neuen Job einen Pluspunkt geben könnten.
  4. Wähle Deinen beruflichen Erfolg, Fähigkeiten und Kenntnisse individuell für die jeweilige Stellenausschreibung aus. Jede Deiner Angabe muss für die ausgeschriebene Stelle relevant sein.
  5. Nenne neben Deinen früheren beruflichen Stationen nicht nur die Jobbezeichnung, sondern schildere relevante Hauptaufgaben und Erfolge in wenigen Stichpunkten.
  6. Hattest Du bereits viele Jobwechsel, führe nur die Positionen ausführlicher auf, in denen Du wertvolle Erfahrungen für die Stelle sammeln konntest.
  7. Nenne nur Hobbys und Interessen, die direkten oder indirekten positiven Einfluss auf Dein Berufsleben haben – beispielsweise Fremdsprachen, Ehrenamt oder spezielle IT-Kenntnisse.
  8. Vermeide es, gefährliche Freizeitaktivitäten wie Bungee-Jumping, Autorennen oder Kampfsport zu nennen. Arbeitgeber:innen befürchten häufige Krankheitsausfälle wegen der hohen Verletzungsgefahr und auch Adrenalin-Junkies sind in eher traditionellen Jobs ungern gesehen.
  9. Vermeide Lücken im Lebenslauf. Gibt es zwischen 2 beruflichen Stationen einen Abstand von 3 Monaten oder mehr, spricht man von einer Lücke. Falls diese bei Dir auftreten: Nenne den Grund für die Lücke. Weiterbildung, Bewerbungsphase, berufliche Neuorientierung oder Elternzeit.
  10. Schreibe ansprechend. Das bedeutet mit aktiven Verben und präzisen Beschreibungen.

Wie passe ich meinen tabellarischen Lebenslauf an die jeweilige Stellenausschreibung an?

Mit mehreren Jahren Berufserfahrung ist es schwierig, Deine umfassende Kompetenz auf 1 DIN A4 Seite zusammenzufassen. Mit diesem einfachen Trick gelingt es Dir:

Liste nur die Tätigkeitsschwerpunkte auf, die für die ausgeschriebene Stelle relevant sind.

Bist Du beispielsweise Kauffrau oder Kaufmann für Bürokommunikation und möchtest Dich in einer Agentur bewerben – nenne frühere Tätigkeiten in Bezug auf Marketing, Strategie oder Koordination mit Mitarbeiter:innen und Freelancer:innen. Deine Erfahrung mit Buchhaltung oder Kassentätigkeiten darfst Du weglassen. (Es sei denn, in der Stellenausschreibung werden diese Kenntnisse gefragt.)

Gleichzeitig ist es üblich, Weiterbildungen, die mehr als 10 Jahre zurückliegen, nicht zu erwähnen. Liste sie dennoch auf, wenn Du damit eine wichtige Kompetenz für Deinen neuen Job erwerben konntest.

Welche Fehler sollte ich bei der Erstellung eines tabellarischen Lebenslaufs vermeiden?

  1. Vermeide Überlänge. Bist Du Berufsanfänger:in sollte Dein Lebenslauf auf 1 DIN A4 Seite begrenzt sein. Bist Du berufserfahren, halte Dich an maximal 2 Seiten.
  2. Rechtschreibfehler. Lese Deinen tabellarischen Lebenslauf vor dem Ausdrucken mehrmals Korrektur.
  3. Fehlende Struktur. Halte Dich an die Struktur aus der Vorlage für einen tabellarischen Lebenslauf und achte auf die antichronologische Auflistung. Das macht Deinen Lebenslauf leichter lesbar und damit überzeugender.
  4. Copy & Paste. Vermeide es, denselben Lebenslauf für all Deine Bewerbungen zu verwenden. Passe ihn für jede Bewerbung individuell auf die Stellenausschreibung an.
  5. Unprofessionelles Foto. Wähle ein Foto in hoher Qualität, auf dem Du sympathisch lächelst.
  6. Unterschiedliche Formatierung. Achte auf eine einheitliche Formatierung und Schreibweise in Deiner gesamten Bewerbung.
  7. Einrückungen. Nutze für Einrückungen immer die TAB-Taste anstatt vieler Leerzeichen. Damit sorgst Du für einheitliche Zeichenabstände und ein professionelles Format.

Vorlage für einen tabellarischen Lebenslauf

Die Lebenslauf-Vorlage in tabellarischer Form ist eine unkomplizierte Möglichkeit, Deinen Lebenslauf in kurzer Zeit in einem bewährten Format zu erstellen.

Passe diese Vorlage entsprechend Deiner individuellen Situation und der Stellenbeschreibung an. Die Farben kannst Du entsprechend der Corporate Identity des jeweiligen Unternehmens wählen.

Lade Dir jetzt die Vorlage für den tabellarischen Lebenslauf gratis herunter:
Lebenslauf Vorlage (PDF)

Lebenslauf Vorlage (Word)

Fazit: Tabellarischen Lebenslauf überzeugend gestalten

Er darf in keiner Bewerbung fehlen: der tabellarische Lebenslauf. Auf maximal 2 DIN A4 Seiten bringst Du Deine berufliche Laufbahn, Deine Expertise und Persönlichkeit auf den Punkt. Achte beim Aufbau des tabellarischen Lebenslaufes auf die Übersichtlichkeit. Nutze Zwischenüberschriften und Stichpunkte, um Deine wichtigsten Qualifikationen hervorzuheben. Passe die Inhalte individuell auf die Stellenausschreibung an, um beim Unternehmen noch mehr zu punkten. Damit steht Deinem neuen Traumjob nichts mehr im Weg.